Viking Warriors - Der Speer der Götter

Viking Warriors – Der Speer der Götter – Auf geht es in die Welt der Wikinger

Eine Buchrezension zu Viking Warriors – Der Speer der Götter von Richard Dübell.

Viking Warriors - Der Speer der GötterAutor: Richard Dübell
Verlag: Ravensburger
Reihe: Viking Warriors
Seiten: 448
ISBN: 978-3-473-40142-0
Preis: 16,99, geb. Ausgabe
Erscheinungsdatum: 01.09.2016
Bewertung:

 

Klappentext von Viking Warriors – Der Speer der Götter

Ein durchtriebener Plan des listigen Gottes Loki katapultiert Viggo zurück in die Vergangenheit. Dort soll er angeblich seine leiblichen Eltern finden. Doch Lokis Absichten sind viel weitreichender: In Wahrheit will der Gott der Lügen durch Viggo den drohenden Weltuntergang – die Götterdämmerung Ragnarök – verhindern. Und so landet Viggo mitten in der rauen Welt der Wikinger, wo er um sein Überleben kämpfen muss.

Meine Meinung

Kaum habe ich Viking Warriors – Der Speer der Götter bei einer Leserunde von Lovelybooks gewonnen, habe ich auch gleich angefangen zu lesen. Ich muss sagen, das Buch hat mich sehr überrascht.

Viggo und Loki

Viggo ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Er geht zu Schule, hat Freunde und interessiert sich augenscheinlich sehr für die Welt der Wikinger. Doch plötzlich platzt Loki, der Gott der Streiche und Heimtücke, in seine Welt. Dieser offenbart Viggo, dass er seine richtigen Eltern bald kennen lernt. Doch wirklich glauben tut Viggo dem Gott nicht. Viggo gelangt erst durch eine List Lokis in die Welt der Wikinger vor 1000 Jahren. Was ihn dort erwartet und wen er alles triff, übertrifft seine kühnsten Erwartungen und Vorstellungen.

Eher für junge Leser

Zunächst hatte ich wirklich Probleme in die Geschichte hinein zu kommen und leider gelang es mir auch erst am Schluss ein Teil der Geschichte zu sein. Der Grund ist, Viking Warriors – Der Speer der Götter wurde eindeutig für junge Bücherwürmer geschrieben. Die Geschichte ist wenig spannend und vorhersehbar, für einen erfahrenen Bücherwurm, der schon jede Menge Storys kennt. Gleich zu Anfang war mir klar, welcher der vielen Figuren eigentlich Loki ist.

Viggo ok, Loki top

Apropos Figuren, obwohl Viggo die Hauptperson der Geschichte ist, ist er nicht meine Lieblingsfigur. Viggo ist zwar klug, stark und kommt auf wundersame Weise auch gut durch die Wikingerwelt, aber er ist auch an manchen Stellen zu perfekt. Er könnte ein wenig mehr Tiefe und Schwäche vertragen. Aber das ist nur meine Meinung. Jungen Bücherwürmern wird die Figur allerdings gut gefallen. Denn Viggo besitzt auf seine Art und Weise etwas, was andere Helden nicht haben und das fand ich gut.
Lieber mochte ich Loki. Er ist genauso, wie ich mir den Gott der Streiche immer vorgestellt habe. Nicht nur optisch, auch charakterlich, hat sich Richard Dübell mächtig ins Zeug gelegt. Er war mir sympathisch und irgendwie hatte ich auch Mitleid mit Loki. Außerdem bin ich gespannt, ob er der entscheidende Punkt im Laufe der Geschichte und Ragnarök ist. Ich hoffe zudem, dass man von ihm in den Folgebänden noch mehr Einblicke erhält.

Jeder Leseabschnitt – ein Thema

An sich ist die Story doch recht einfach und sehr übersichtlich. Das Buch ist in verschiedene Abschnitte geteilt und jeder Abschnitt handelt von bestimmten Dingen an einem bestimmten Ort. Zudem treten mit jedem Leseabschnitt neue Figuren auf und die Handlung geht in eine andere Richtung, als man erwartet. Ich fand das richtig gut.

Mehr Tiefe wäre schön

Was der Story aber fehlt, ist eine gewisse Tiefe. Gerade wenn ich mir die einzelnen Kapitel anschaue. Nicht selten ist ein Kapitel gerade mal eine Seite lang. Die einzelnen Geschichten der Kapitel erwecken den Eindruck, dass der Autor den Punkt der Kapitelhandlung niederschreibt und dann nicht mehr wusste, wie er weiter schreibt und stattdessen mit einem neuen Punkt anfängt. Das erscheint mir alles ein bisschen verwirrend. So kommt es vor, dass Viggo am Schluss des Kapitels ein Zelt betritt und das Kapitel damit endet. Im nächsten Kapitel kommt er schon wieder heraus. Was er darin gemacht hat, weiß man nur durch eine Unterhaltung. Mir wäre es lieb gewesen, wenn Richard Dübell hierbei ins Detail gegangen wäre. Er hätte ja beschreiben können, dass Viggo sich, am Beispiel des Zeltes, umsieht, was er sieht (oder eben nicht sieht) und wie er sich dabei fühlt. Ein bisschen mehr Tiefe wäre wirklich schön gewesen.
Aber das ist meckern auf hohem Niveau und ich muss nochmal sagen, dass Viking Warriors – Der Speer der Götter eher für jüngere Leser gedacht ist.

Christlicher Glauben gegen nordischen Glauben

Was mich jedoch besonders begeistert, ist einfach dieser ganze nordische Glauben. Auch im Kampf gegen den christlichen Glauben. Ich wusste zwar schon immer, wie ähnlich sich die alten „Religionen“ sind, aber, dass es im Grunde genommen wirklich kaum Unterschiede gibt, wird einem dank Richard Dübell noch mal bewusst. Ich fand es auch immer wieder schön, wie die Wikinger sich dagegen werten, jemandem wie einem Mönch zu folgen. Nicht alle, das muss man dazu sagen, aber einige schon. Doch es wird auch deutlich wie sehr man damals versucht hat die Heiden zum christlichen Glauben zu zwingen. Leider hat sich da auch heute nicht viel geändert.

Nordische Mythologie, einfach erklärt

Ich fand es auch gut, dass Richard Dübell vieles zur nordischen Mythologie erklärt hat. Klar, ich kenn mich ein wenig damit aus. Aber für unwissende und junge Leser war das alles noch mal wunderbar und verständlich erklärt. Und wer wirklich mit einigen Wörtern wie Thing, Niflheim oder Jarl Probleme hat, kann ja mal im Anhang blättern. Darin stehen übrigens auch verschiedene „moderne“ Wörter wie „Cheat“.

 

Fazit

Das Buch ist eindeutig für junge Bücherwürmer, das muss man so sagen. Aber die Geschichte ist spannend, interessant und macht super viel Spaß zu lesen. Am Ende war mir sogar ein wenig wehmütig zumute, weil die Geschichte vorerst endet. Aber ich kann die Geschichte mit gutem Gewissen jedem großen und kleinen Wikingerfan empfehlen und werde das Buch auch an meine jüngeren Geschwister weiter reichen. Ich hoffe, dass wir bald den zweiten Band in den Händen halten, um endlich zu erfahren, wie die Story weitergeht. Denn darauf bin ich mehr als gespannt.

positiv negativ
  • nordische Mythologie wird gut in Story eingebunden und erklärt
  • Story ist spannend und interessant, besonders für kleine Bücherwürmer
  • Charaktere sind nur oberflächlich, mehr tiefer wäre schön gewesen um sich besser in die Figuren zu versetzen

 

Quelle & Copyright für Cover, Klappentext, Leseprobe bei: https://www.ravensburger.de

Related Posts

Royal Destiny

Arya & Finn

Bücher im August 2017

Buch Neuerscheinungen im September 2017 – jetzt informieren

Royal Forever

Royal Kiss

Comments

Reply comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.