Perfect Touch - Ungestüm

Perfect Touch – Ungestüm – Jungfrau trifft auf Millionär

Eine Buchrezension zu Perfect Touch – Ungestüm von Jessica Clare.

Perfect Touch - Ungestüm
Autor: Jessica Clare
Originaltitel: The Billionaire and the Virgin
Verlag: Bastei Lübbe
Reihe: Perfect Touch (Bisher 4 Bände)
Seiten: 336
ISBN: 978-3-404-17466-9
Preis: 10,00 € Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 14.10.2016
Bewertung:

 

Klappentext von Perfect Touch – Ungestüm

Marjorie Ivarsson fällt es nicht leicht, Männer kennenzulernen. Zum einen ist die schüchterne Blondine mit ihren 1,85 Meter größer als die meisten Menschen, zum anderen verbringt sie ihre Abende lieber damit, mit Rentnern Bingo zu spielen, anstatt auszugehen. Deshalb ist sie mit Mitte zwanzig auch noch immer Jungfrau. Doch mit ihrem ruhigen, eintönigen Leben ist es vorbei, als sie zu einer Hochzeit auf eine tropische Insel eingeladen wird – und dort den Milliardär Robert Cannon kennenlernt, der ihr den Boden unter den Füßen wegzieht …

Meine Meinung

Ich muss sagen, dies war mein erstes Buch von Jessica Clare. Denn wie ich erfahren habe, gibt es zur Reihe Perfect Touch noch eine Vorgeschichte. Dennoch, das Buch war interessant zu lesen.

Jungfrau trifft auf reichen Mann

Marjorie hat es nicht leicht. Sie ist groß, überragt jeden Mann, ist lieber mit älteren Menschen befreunden und zudem noch Jungfrau. Während der Hochzeitsvorbereitungen ihrer besten Freundin trifft sie auf Robert Cannon. Treffen ist dabei falsch gesagt, denn sie rettet den Chef des Männerkanals vor dem Ertrinken. Was sich daraus entwickelt hätte sich Marjorie niemals vorstellen können.

Marjorie, große und nicht selbstbewusst

Ich mochte besonders an Perfect Touch – Ungestüm die beiden Sichtweisen, aus denen es geschrieben wurde. Zu einem ist da die Sichtweise von Marjorie. Die großgewachsene Frau, die Jungfrau, hat nur wenig Selbstbewusstsein. Ich kann es irgendwie verstehen, wenn ich so groß wäre und jeder Mann deswegen das Weite sucht, würde ich auch lieber mit alten Menschen arbeiten. Dass sie wirklich noch Jungfrau ist, merkt man deutlich an ihrem Verhalten gegenüber Rob, der doch typisch Mann ist. Doch ihre Entwicklung von der Jungfrau zur starken und selbstbewussten Frau hat mich beeindruckt.

Typisch Mann, oder?

Ganz anders dagegen ist Rob, der Chef des Männerkanals. Er ist eben typisch Mann. Auch seine Entwicklung war interessant. Jedoch am Schluss sehr unglaubwürdig und ein wenig zu perfekt. Ich zweifle stark daran, dass Männer sich so leicht und schnell verändern und das für eine Frau. Ich denke, da ist der Autorin wohl ein wenig die Fantasie durchgegangen.

Zwei Welten treffen aufeinander

Die Handlung war allerdings ein wenig kurz, nicht sonderlich aufregend oder spannend. Auch kam ich nicht wirklich in die Geschichte rein. Der emotionale Bezug zu den Figuren fehlte mir ein bisschen. Ebenso die Emotionen der Figuren selbst. Irgendwie habe ich nicht richtig mitgelitten oder konnte mich nur schwer in die Figuren hineinversetzen. Doch der Unterschied zwischen Robs und Marjories Welt hat mich an Perfect Touch – Ungestüm fasziniert.

Der Schreibstil liegt im Detail

Gut geschrieben waren dagegen die wenigen Bettszenen. Sie waren detailliert beschrieben und die dazugehörigen Kapitel etwas länger. Gerade in Bezug auf Marjories Jungfräulichkeit fand ich es interessant, dass Jessica Clare dort so ausführlich wurde. Solche Szenen gab es ja schon in After Passion, aber dort war es weniger interessant geschrieben. Daher ein großes Lob an die Autorin, dass sie sich besonders dort so viel Mühe gegeben hat.

In der Kürze liegt die Würze

Wo wir gerade beim Schreibstil sind, dieser war doch sehr flüssig und locker geschrieben. Zudem war die Geschichte nicht unnötig lang und übertrieben geschrieben. Aber was will man bei knapp 300 Seiten auch erwarten. Irgendwie hab ich den Eindruck, dass das Buch eher einer längeren Kurzgeschichte mit viel Romantik und wenig Sex gleicht … Fand ich aber gut.

 

Fazit

Nicht sonderlich spannend oder überraschend, dennoch interessant. Der Zusammenprall dieser beiden so unterschiedlichen Figuren macht das Buch lesenswert. Zudem beschreibt Jessica Clare sehr detailliert aber nicht unnötig lang.

PS: Die Perfect Touch – Reihe besteht aus mehr als drei Bänden, daher werde ich euch den Rest der Reihe in unserer Rubrik Buchreihen vorstellen.

positiv negativ
  • Schreibstil ist locker und flüssig
  • detaillierte geschrieben
  • aus der Sicht beider Hauptfiguren
  • emotionaler Bezug zu Figuren fehlt

 

Quelle & Copyright für Cover, Klappentext, Leseprobe bei: https://www.luebbe.com/

Related Posts

Royal Kiss

Viking Warriors – Der Ring des Drachen

Bücher im Juli 2017

Buch Neuerscheinungen im August 2017 – jetzt informieren

Nemesis – Geliebter Feind

Bücher im Juni 2017

Comments

Reply comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.